Alle Rechte vorbehalten (c) 2014 http://coldreaction.net

Update: Mi, 15. Juni 2016

Drucken


Update: Mi, 15. Juni 2016 am 15.06.2016 von Admin

Hier einige Kernaussagen aus dem Rossi-Blog. Die Themen ergeben sich aus den Fragen der Leser und sind nicht sachlich geordnet. Die Original-Texte finden Sie unter http://www.rossilivecat.com/

-Neben dem kleinen Reaktor (und dem Wärmetauscher) gehört zum QuarkX noch ein elektronisches Kontrollsystem

- Ein 1-MW-System würde eine Volumen von 1 Kubikmeter, evtl. weniger, erreichen.

- Die Miniaturisierung in diesem Versuch wurde wohl auch gemacht, um zu zeigen was möglich ist. (Eine weitere Verkleinerung schließt Rossi aus)

- Der Lizenznehmer Hydrofusion ist immer an den Entwicklungsarbeiten beteiligt

- Die Füllung des QuarkX reicht für eine Laufzeit von weniger als einem Jahr

- Rossi kann sich vorstellen, die Dampfproduktion in Kernkraftwerken durch eine entsprechend hohe Zahl von QuarkX-Modulen zu ersetzen. Dabei sieht er aber einen "Mount Everest" von notwendigen Genehmigungen vor sich

-Laut Rossi ist sein Team selbständig in der Lage, mit ihm als Mentor, sowohl die Zuverlässigkeit des Moduls weiterzuentwickeln als auch die Massenproduktion zu organisieren.

- Der schließlich massenhaft produzierte QuarkX wird in seiner Art abweichend von dem getesteten QuarkX sein

- Die Fertigung weiterer 1-MW-Anlagen (in der Art wie sie 1 Jahr getestet wurde) läuft unabhängig von der QuarkX Entwicklung weiter

- Über den Kauf einer Fabrik in Schweden wird weiter verhandelt

- Rossi´s Partner machte bei dem QuarkX-Test eigene Messungen, welche die gleichen Ergebnisse hatten

- Der QuarkX nutzt nach wie vor Wasserstoff


« zurück