Alle Rechte vorbehalten (c) 2014 http://coldreaction.net

Update: Sa, 02. Januar 2016

Drucken


Update: Sa, 02. Januar 2016 am 02.01.2016 von Admin

Die Meldung, dass mittels des E-Cat X auf direktem Wege Elektrizität erzeugt werden kann, hat vielleicht manche überrascht. Das ist aber genau die Erfindung, die von der Universität Göteborg (Update vom 24.9.15) bereits zum Patent angemeldet wurde. Nun bin ich gespannt, ob Rossies neue Beobachtung mit der schwedischen Anmeldung kollidiert.

Jedenfalls ist es sicher interessant, mehr über diese neue Beobachtung zu erfahren und deshalb übersetze ich (wie immer teilweise sinngemäß, gelegentlich gekürzt) einen entsprechenden Artikel aus der E-Cat World: http://www.e-catworld.com

Bezüglich der bahnbrechenden Entdeckung sagte Rossi, dass er seit langem einen Weg gesucht habe, Elektrizität auf direktem Wege aus dem E-Cat zu generieren. Er habe nach elektromagnetischen Feldern gesucht, aber nichts gefunden, dass ausreichend zuverlässige Ergebnisse geliefert habe. Am 25 Dezember hatte Rossi eine neue Idee im Zusammenhang mit dem E-Cat X und entdeckte dabei, das elektrischer Strom floß. "Plötzlich, während einer Nacht in unserer Einrichtung, hatte ich eine überraschende Idee und einige Skunden später hatten wir einen Fortschritt, den wir in Jahren zuvor nicht erreicht hatten!"

Die Arbeit an dem E-Cat X findet in einem separaten Labor, außerhalb des Containers statt, in welchem die 1-MW-Anlage läuft, aber das Labor ist doch so in der Nähe, dass man es schnell erreichen kann. Nach der Entdeckung des neuen Effekts hat Rossi sofort mit dem Entwurf einer neuen Patent-Anmeldung begonnen. Das einzige was Rossi an Detail-Informationen bisher preisgegeben hat, ist, dass das Verhältnis von Heißdampf zur Elektrizitäts-Erzeugung justiert werden kann, ebenso können Spannung und Srom reguliert werden.

Der E-Cat X basiert auf derselben Wafer-Technologie, wie sie im US-Patent beschrieben ist. Der E-Cat-X entspricht dem erteilten Patent und kann so auch produziert werden. Die im Patent beschriebenen Wafer werden, anders als früher, heute maschinell hergestellt.

Der E-Cat X benötigt zum gleichmäßigen Betrieb eine externe Energiequelle, produziert aber große Energiemengen im selbsterhaltenden Betrieb. Der erzielte Energieüberschuß ist erheblich. Der E-Cat X kann hochgefahren und auch wieder gedrosselt werden. Dabei reagiert er ziemlich schnell auf diese Einstellungs-Veränderung.


« zurück