19.06.2019 - 07:40

Und es gibt sie doch:

SAUBERE UND BILLIGE ENERGIE DURCH KALTE KERNREAKTION

Weblog LENR-Blog  [0 Kommentare]  backzurück
nächster Eintrag
Update: Di, 04. Dezember 2018
voriger Eintrag
Update: Di, 04. Dezember 2018
 Eintragerstellt am 04.12.2018 - 19:40 von Admin [Kategorie: Infos]







Es liegen nun die dokumentierten Ergebnisse der ICCF-21 in Fort Collins vor. Das gesamte Dokument ist hier zu finden.

Aus den vielen Beiträgen habe ich zwei Zusammenfassungen herausgesucht, die sich beide mit dokumentierter Überschußenergie beschäftigen, nämlich hier Mizuno T 6-4.pdf und hier Miles M 6-6.pdf.

Zunächst zu Mizuno: Er schreibt (ich übersetze teilweise sinngemäß, ggf. gekürzt) "Die Berichte über die Generierung von Hitze durch Reaktionen im Nickel-Hydrogen-System sind kürzlich zahlreicher geworden. Die Reaktion entstand zumeist durch Nickel zusammen mit anderen additiven Elementen und Hydrogen-Gas. Wir reinigten die Reaktanten und den Reaktor sorgfältig und installierten sie vor Ort in das Test-System ohne es der Luft auszusetzen und haben dabei Überschußenergie festgestellt.

In diesem Test überstieg die (gewonnene) thermische Energie deutlich die zugeführte Energie und bestand für lange Zeit. In den besten Ergebnissen überstieg die erzielte thermische Überschußenergie die zugeführte elektrische Energie um das Doppelte und konnte für mehrere Monate gehalten werden. .... Wir fanden heraus, dass eine Erhöhung der (Reaktor..) Temperatur die erzielte Energie erhöht hat. ....

Dann Miles: (stark gekürzt) "Eines der wichtigsten Ziele des Programms der US-Navy für kalte Fusion (1991-1995) war, unser eigenes Palladium-Kathoden Material für unser Labor zu produzieren. Wie auch immer, keines dieser Materialien konnte in den ersten zwei Jahren den Fleischmann-Pons-Effekt reproduzieren. Dies änderte sich mit der Verwendung von Palladium-Boron (Pd-B) im Jahre 1994. Sieben von acht dieser Kathoden produzierten signifikante Überschußenergie...."

Die Ergebnisse von Mizuno und Miles sind alles andere als neu aber sie sprechen für sich. Seither hat sich die LENR-Szene rasant weiterentwickelt, während die staatliche Fusionsforschung trotz Forschungsmilliarden keine Ergebnisse zeigt. Ignoriert und bekämpft wird LENR dennoch.

Ich wiederhole gerne (und oft) warum das so ist:

1. LENR ist eine dezentrale Energieversorgung. Entsprechend schlecht lässt sie sich verknappen und somit verteuern und mit Abgaben belegen.

2. Wichtige Staaten erhalten ihre wirtschaftliche und militärische Stärke (oder sogar ihre staatliche Identität) durch die Einnahmen aus Erdöl. Versiegt diese Einnahmequlle, versiegt auch die Macht.

3. Diejenigen politischen Kräfte, die durch umweltpolitische Angstszenarien (teilweise zu Recht) an Einfluß gewonnen haben, verlören ihr 'Geschäftsmodell'. Anders ist es nicht zu erklären, dass sich weder Umweltverbände noch die grüne Politik für LENR interessieren.

4. LENR ist schwer zu verstehen und in einer Atmosphäre schneller Schlagworte und schmissiger Parolen findet LENR keinen Platz.

5. Die "offizielle Wissenschaft" sitzt bei LENR in der 'Schmollecke" oder verdient lieber an den Fördermilliarden zur 'heißen Fusion". (Sh. auch Update vom 1.12.18)

137 Aufrufe | keine Kommentare | Druckansicht Druckansicht


 «« voriger Eintrag      Ein Kommentar schreiben ein Kommentar schreiben      nächster Eintrag »» 


Coldreaction - saubere und billige Energie

LENR - Update: Di, 04. Dezember 2018

Saubere und billige Energie durch kalte Fusion

phpSQLiteCMS 3.0 , © 2002 by Space Design