18.06.2019 - 16:51

Und es gibt sie doch:

SAUBERE UND BILLIGE ENERGIE DURCH KALTE KERNREAKTION

Weblog LENR-Blog  [0 Kommentare]  backzurück
nächster Eintrag
Update: So, 10. Februar 2019
voriger Eintrag
Update: So, 10. Februar 2019
 Eintragerstellt am 10.02.2019 - 10:32 von Admin [Kategorie: Presse]





Bevor ich zum Artikel von Tom Whipple komme, einige Anmerkungen zu seiner Person. Tom war Analyst beim amerikanischen Militär, und zwar im Energiesektor, dort mit dem Spezialgebiet "Peak Oil". Er analysierte also, wann der Höhepunkt der Erdölförderung erreicht wird und es am diesem Zeitpunkt "nur noch abwärts" geht. Dieses Thema ist interessant für den Markt (weil ein sich verknappendes Gut tendenziall teurer wird), aber es ist auch grundsätzlich interessant. Im Vergleich mit LENR subsumiere ich Erdöl gerne unter dem Oberbegriff "fossile Energien", was gar nicht unumstritten ist. Es hat sich ja die Auffassung verfestigt, dass sich Erdöl aus organischen Hinterlassenschaften früher Erdperioden gebildet hat. Diese Meinung wird aber nicht von allen Wissenschaftlern geteilt, denn diese vertreten die Auffassung, Erdöl bilde sich aus der Erdkruste stetig nach. Diesen "Verdacht" gibt es schon lange, denn es wurde vor einer Reihe von Jahren berichtet, dass sich eine Ölquelle in Russland von selbst wieder auffüllt. Auch die schiere Menge des Erdöls in Saudi-Arabien läßt Zweifel an bisherigen Theorien aufkommen: Es befindet sich dort 10 mal mehr Erdöl als Wasser in der Nordsee. Das zumindestens ein Teil des Erdöls organischer Natur ist, ist allerdings unbestritten, weil organische Bestandteile nachweisbar sind.

Nun zum Artikel von Tom Whipple. Tom hat bisher praktisch nur über Brilliant-Light-Power geschrieben. Nach der Präsentation von Rossi Ende Januar hat er nun aber wohl erkannt, dass dieser "das Rennen gewonnen" hat. Die bekannten Kritiker, an erster Stelle Steven Krivitt, sind komplett verstummt. Hier nun der Text, wie immer übersetze ich teilweise sinngemäß, ggf. gekürzt:

Der große Energiewechsel: Die kalte Fusion schlägt zurück!
8. Februar 2019 15:17 Uhr von Tom Whipple

Es ist fast 30 Jahre her, dass zwei Chemiker an der University of Utah etwas vorzeitig bekannt gaben, dass sie eine Reaktion entdeckt hatten, die so viel überschüssige Wärme produzierte, dass sie nur aus einer Form der Kernfusion stammen konnte. Für einen kurzen Zeitraum war die Ankündigung eine Schlagzeile, und viele eilten, um das Experiment zu wiederholen. Leider erwies sich die Reproduktion der Reaktion als weitaus schwieriger, als es schien, und nur wenige Experimentatoren konnten aus ihren Experimenten die so genannte "anomale Hitze" erkennen. Ein Regierungsgremium erstellte schnell einen Bericht, in dem es hieß, dass Fusionsreaktionen bei niedrigen Temperaturen wissenschaftlich unmöglich seien und die Aufregung vorbei sei. Die Entdecker der Reaktion, Martin Fleischman und Stanley Pons, wurden in Schande aus dem Land vertrieben, als inkompetent oder Scharlatan angeprangert und das Konzept der "kalten Fusion" wurde schnell zum Synonym für Junk Science.

Eine Handvoll Wissenschaftler experimentierten jedoch immer wieder mit der Technologie und verstanden in etwa einem Jahrzehnt die Bedingungen, unter denen die Reaktion wiederholt werden musste. Vor zehn Jahren zeigten eine Handvoll Experimentatoren Geräte, die bei Bedarf kleine Wärmemengen reproduzieren konnten, aber es dauerte ein weiteres Jahrzehnt der Experimente und des Ingenieurwesens, bis praktische Energieerzeuger auf der Basis der Energie in Wasserstoff in den Blickpunkt kamen. Unter den Experimentatoren befand sich auch der italienische Erfinder Andrea Rossi, der bereits 2001 den Medien ein Gerät zeigte, das Dampf erzeugen konnte. Wie die konventionelle Weisheit sagte, war so etwas nicht möglich, zum größten Teil ignorierten die Medien die Ankündigung oder spekulierten darüber, wie der Salontrick durchgeführt wurde.

Letzte Woche, und acht Jahre nach seiner ersten Ankündigung, dass er Fortschritte mache, zeigte Andrea Rossi eine Präsentation, die ein funktionierendes Kaltfusionsgerät (heute Low Energy Nuclear Reaction) bei einem Kunden zeigte. Er kündigte an, dass er nun bereit sei, Aufträge zur Vermietung des Geräts in den Vereinigten Staaten, Schweden und Japan entgegenzunehmen. Wie von dem geheimnisvollen Rossi zu erwarten war, wurde der Kunde nicht genannt, und viele Details des Geräts und seiner Fähigkeiten sind noch nicht bekannt. Während das Wärme erzeugende Gerät auf dem Gelände des Kunden installiert wird, wird es von Rossi's Unternehmen versiegelt und ferngesteuert. Der Kunde zahlt nur die Installationskosten und für die verbrauchte Wärme. Die Politik, das Eigentum an dem Gerät zu behalten und nur die Energie zu verkaufen, scheint die Art und Weise zu sein, wie Energie von dieser Art von Gerät vermarktet wird, da die Hauptkonkurrenten von Rossi ähnliche Pläne angekündigt haben. Eines Tages, wenn es weniger Bedenken hinsichtlich der Rechte an geistigem Eigentum gibt, wird sich diese Politik ändern, da die Geräte selbst ziemlich einfach und billig herzustellen zu sein scheinen.

Während der letzten Präsentation zeigte Rossi ein Gerät in der Größe eines Nachttisches, das 22 Kilowatt Energie produziert und gleichzeitig etwa 380 Watt verbraucht, um das System zu steuern und zu kühlen. Er sagt, dass es für mindestens ein Jahr mit einer Treibstoffladung laufen wird. Da das Gerät über das Internet gesteuert wird und für seine Steuerungs- und Kühlsysteme eine lokale Stromquelle benötigt, muss ein Kunde im Falle eines Internet- oder Stromausfalls über ein Backup verfügen. Im Gegenzug erhält der Kunde Wärme zu 20 Prozent oder mehr (bei größeren Anlagen) unter dem Ortspreis. Im Inneren der Vorrichtung befindet sich ein zylindrischer Reaktor mit einem Durchmesser von etwa vier Zoll und einer Länge von vier Zoll, der die Energie erzeugt; der Rest des Drei-Fuß-Schranks ist für die Steuerungs- und Kühlsysteme vorgesehen. Ein- und Ausgangsleitungen zirkulieren das erwärmte Fluid zu Wärmetauschern für alle Anwendungen, die ein Kunde hat, wie Raumheizung, Lebensmittelverarbeitung usw.

Wenn sich bestätigt, dass Rossi's Gerät wie behauptet funktioniert, stellt es den Beginn des nächsten Energiezeitalters dar. Es wird jedoch wahrscheinlich mindestens ein Jahr dauern, mit Berichten von zufriedenen Nutzern des Geräts, bevor wir sicher sein können, dass es so funktioniert, wie es angekündigt wurde, und die Welt beginnt zu bemerken, was passiert.

Rossi's Leonardo Corp. ist nur eine von drei US-Firmen, die sagen, dass sie kurz davor stehen, ein ähnliches Energieerzeugungsgerät marktreif zu haben. Brillouin Energy of Berkeley, Ca. sagt, dass es ein Gerät mit einer Ausgangsleistung von 50 bis 60 Watt und einem Leistungskoeffizienten von 2,25 entwickelt hat. Brillouin hat kürzlich vom Patentamt der Europäischen Union ein Patent für sein Reaktorsystem "Hydrogen Hot Tube" erhalten. Brillouins COP scheint immer noch weit hinter dem zurückzubleiben, was Rossi behauptet hat, aber wir stehen erst am Anfang des nächsten Energiezeitalters und diese Technologien könnten sich schnell ändern.

Ein weiterer bedeutender Wettbewerber für Rossi ist Randell Mills of Brilliant Light Power (BLP) mit Sitz in Cranbury, NJ. Die Technologie von BLP basiert auf der Entdeckung eines extrem niedrigen Energiezustands des Wasserstoffatoms, das BLP als Hydrino bezeichnet. Theoretisch verfügt Mills über eine weitaus leistungsfähigere Technologie als Rossi oder Brillouin mit Energiegewinnen in der Größenordnung des 200- bis 500-fachen der Eingangsleistung. Vor zwei Jahren schien BLP kurz davor zu stehen, Prototypen für externe Tests freizugeben, stieß aber auf Probleme bei der Automatisierung des Geräts. Seitdem hat BLP seine unmittelbaren Ziele neu ausgerichtet, um die Produktionskosten für eine Wärmeerzeugungsvorrichtung zu senken und eine Vorrichtung mit einem magnetohydrodynamischen Subsystem zur effizienten Stromerzeugung zu entwickeln. BLP macht keine Prognosen mehr darüber, wann sie ein Gerät für externe Tests bereit haben werden, sondern veröffentlicht vierteljährliche Fortschrittsberichte, die darauf hindeuten, dass sie gute Fortschritte machen.

Wärme und Strom sind einfach nur Rohstoffe. Neben der Möglichkeit, zuverlässig, sicher und in den erforderlichen Mengen geliefert zu werden, zählen für Wärme und Strom nur die Kosten. Diese neuen Technologien haben triviale Kraftstoffkosten und sehr niedrige Kapitalkosten. Brilliant Light zum Beispiel sagt, dass seine Investitionskosten auf rund 50 US-Dollar pro kW gegenüber 3.400 US-Dollar für Solaranlagen geschätzt werden und hat geschätzt, dass die Betriebskosten bis zu 0,10 US-Dollar pro Kilowattstunde betragen könnten. Wenn niedrige Investitions- und Betriebskosten mit einer Null-Umweltbelastung verbunden sind, sollte die Wahrscheinlichkeit, dass diese Technologien die bestehenden Energieerzeugungsmethoden ersetzen, unbestritten sein.

118 Aufrufe | keine Kommentare | Druckansicht Druckansicht


 «« voriger Eintrag      Ein Kommentar schreiben ein Kommentar schreiben      nächster Eintrag »» 


Coldreaction - saubere und billige Energie

LENR - Update: So, 10. Februar 2019

Saubere und billige Energie durch kalte Fusion

phpSQLiteCMS 3.0 , © 2002 by Space Design