17.08.2019 - 12:43

Und es gibt sie doch:

SAUBERE UND BILLIGE ENERGIE DURCH KALTE KERNREAKTION

Weblog LENR-Blog  [0 Kommentare]  backzurück
nächster Eintrag
Update: Sa, 25. November 2017
voriger Eintrag
Update: Sa, 25. November 2017
 Eintragerstellt am 25.11.2017 - 06:00 von Admin [Kategorie: Technik]

Hier ist ein Kommentar von Mats Lewan, den er an Frank Acland http://ecatworld.org/e-cat-qx-presentation-thread-3-comments-from-mats-lewan/ geschickt hat: (Wie immer von mir teilweise sinngemäß übersetzt, ggf. gekürzt) "Ich denke die heutige Demonstration lief gut, mit einigen Limitierungen, die damit zusammenhingen, dass Rossi einige Messungen nicht öffentlich durchführen will. Der problematische Teil ist, dass die Spannung über den Reaktor nicht gemessen werden konnte, was nötig gewesen wäre, den Energieverbrauch des Reaktors festzustellen. In den Berechnungen die Rossi und der Ingenieur William S. Hurley, der die Messungen beaufsichtigte, wurde stattdessen der 1-ohm-Wiederstand genutzt um den Konsum zu messen. Dies unterstellte, dass das Plasma im Inneren des Reaktors einen Wiederstand ähnlich dem eines Leiters habe, also einen vernachlässigbaren Energiekonsum, auch weil die elektrische Spannung im gesamten Reaktor sehr niedrig ist.

Die parallele Messung mit einer Attrappe, auf die ich bestanden hatte, ersetzte den Reaktor, zuerst mit einem Leiter, dann mit einem 800-ohm Wiederstand. Dies ergab eine vergleichbare elektrische Situation wie bei dem laufenden Original-Reaktor, nämlich eine elektrische Spannung von ungefähr 0.4 Volt, etwas höher als 0,3 Volt.....

Aus dem Vergleich mit den Messungen der Attrappe können wir schließen, dass der Energieverbrauch des Reaktors dem der Attrappe ähnlich war. Der Reaktor hat ungefähr das Verhalten eines elektrischen Leiters. Der Reaktor konsumierte also eine vernachlässigbare Energie, woraus sich ergibt, das der COP in der Größenordnung von Zehntausenden und mehr sein kann.

Was dabei auffällt, ist, das die Stromversorgung, auch wenn es sich dabei um ein komplexes System handelt, signifikante aktive Kühlung benötigt.

Update von Mats Lewan:

Dauer der Messung 1 Stunde, sie wurde durchgeführt, nachdem der Reaktor eine passende konstante Temperatur erreicht hatte. Die Wassermenge, die durch den Reaktor gepumpt wurde betrug 1000 g. Die Wassertemperatur beim Input betrug 21° C. Am Ausgang des Reaktors betrug sie 41 °.

Die produzierte Energie betrug 20 x 1.14 = 22.8 Wh/h.

Messung der konsumierten Energie (während der Stunde wurde für 30' keine Energie an den E-Cat geliefert):

V: 0,3

OHM:1

A: 0,3

Wh/h 0.09/2=0.045

Das Verhältnis zwischen konsumierter und produzierter Energie betrug 22.8/0.045 = 506.66

Die Instrumentiertung für diese Messungen war:

Oscilloscope Tektrnix TBS 1052B.

K probes Omega zur Verfügung gestellt und kalibriert von Prof. Bo Hoistad von der Universität Uppsalla.

Wasserpumpe Prominent. Das Wasser wurde während der Messung in einen Plastik-Behälter gepumpt.

Temperatur Data Logger: PICO Technology.

Das Wasser wurde von Ing. Mats Lewan gewogen.

William S. Hurley
Senior Engineer-Endeavor
Los Angeles"



Ich habe diesen Kommentar so übernommen, wer genaue Angaben braucht, muß sich an den englischen Text halten.

73 Aufrufe | keine Kommentare | Druckansicht Druckansicht


 «« voriger Eintrag      Ein Kommentar schreiben ein Kommentar schreiben      nächster Eintrag »» 


Coldreaction - saubere und billige Energie

LENR - Update: Sa, 25. November 2017

Saubere und billige Energie durch kalte Fusion

phpSQLiteCMS 3.0 , © 2002 by Space Design