23.08.2019 - 10:55

Und es gibt sie doch:

SAUBERE UND BILLIGE ENERGIE DURCH KALTE KERNREAKTION

Weblog LENR-Blog  [0 Kommentare]  backzurück
nächster Eintrag
Update: Fr, 17. November 2017
voriger Eintrag
Update: Fr, 17. November 2017
 Eintragerstellt am 17.11.2017 - 11:26 von Admin [Kategorie: Infos]

Am 5.Okt.17 hatte ich bereits über die Organisation „Synthestech“ berichtet. https://synthestech.com/#about



Das Unternehmen zeigt sich mittlerweile in modernem Gewand: (Screenshot)



Die Firma hat einen Sitz in der Schweiz, arbeitet aber hauptsächlich in Rußland. Weil sich Synthestech in erster Linie mit Transmutationen beschäftigt, sammle ich die Informationen dazu im Kapitel Die Transmutation von Elementen.

Das Unternehmen hat im letzten Jahr mächtig an Fahrt aufgenommen und ich werde in den nächsten Tagen darüber berichten.

Nun bin ich aber auf einen Aufsatz von Synthestech gestoßen, der sich mit der Coulomb-barriere befasst. Das Überwinden der Coulomb-Barriere ist ja für LENR von entscheidender Bedeutung, ob es sich nun um die Erzeugung von Energie handelt oder ausschließlich um Transmutationen.

Vorangestellt ist dem Aufsatz „Die Coulomb-Barriere und die Kalte Transmutation“ ein Zitat des Physiologen Claude Bernard (1813-1878): „Wenn wir mit Fakten konfrontiert sind, die einer vorherrschenden Theorie widersprechen, müssen wird die Fakten akzeptieren und die Theorie verwerfen, auch wenn diese Theorie von großen Namen gestützt wird und allgemein akzeptiert ist.“

Ich übersetze den Artikel teilweise sinngemäß, ggf. gekürzt: "Stellen Sie sich vor, eine Gruppe von Menschen sieht sich vor der Aufgabe, eine Mauer zu durchbrechen. Die Mauer ist sehr hoch und ihre Enden reichen bis hinter den Horizont. Jede Person hat verschiedene Werkzeuge, was die Angelegenheit verkompliziert: Eine Person steht dort mit einigen Tonnen Sprengstoff, ein anderer hat eine Keule in der Hand, ein anderer hat nur eine Büroklammer. Während der erste sich durch die Wand gesprengt hat und in einem Haufen Schutt verschwunden ist und alle noch diskutieren was man noch tun könne, hat der Mensch mit der Büroklammer es geschafft, damit ein Tür zu öffnen.

Kein Wunder, viele scheinbar unumstößliche Wahrheiten der Physik folgen genau diesem Witz. Und als zum ersten Mal, vor 28 Jahren, Wissenschaftler aus aller Welt über die Möglichkeit einer kalten nuklearen Transmutation sprachen, wurde Charles Coulomb und seine Barriere allgegenwärtig.

Trotz aller Schwierigkeiten hat die kalte Transmutation von Elementen in den vergangenen Jahren viele überzeugende Schritte nach vorne getan: Andrea Rossi, Alexander Parkhomov, Vlasislav Karabanov’s "Synthestech"-Team, Alla Kornilova und viele andere Forscher anstatt sich zu streiten präsentierten sie einfach ihre Ergebnisse. Sie wendeten verschiedene Methoden an und hunderte von Forscher auf der ganzen Welt konnten in praktischer Weise zeigen, dass kalte nukleare Transmutation existiert und gefährliche und komplizierte Nuklear-Reaktoren fühlen den heißen Atem von LENR bereits in ihrem Nacken.

Vladimir Kashcheev, Leiter des wissenschaftlichen und technologischen Abteilung für das Management nuklearer Abfälle (A.A. Bochvar High-technology Scientific Research Institute for Inorganic Materials) erklärte in einem Interview der Zeitung „Kommersant“ folgendes: „Natürlich, zunächst habe ich es nicht geglaubt, weil wir in der Schule gelernt haben, dass es da eine Coulomb-Barriere gibt. Und um zwei positiv geladene Protonen zu verbinden, muß man diese Coulomb-Barriere überwinden. Um dies tun zu können, muß das Proton über eine sehr hohe Energie verfügen, was nur mit Hilfe von Beschleunigern oder in Nuklear-Reaktoren bei sehr hohen Temperaturen erreicht werden kann. Daher ist der überwiegende Teil der wissenschaftlichen Community skeptisch, dass die sogenannte niedrig-energetische Nuklearreaktion funktionieren kann.

Wie auch immer, nachdem Vladimir Kascheev die Gelegenheit hatte, unabhängig ein Experiment zur kalten Transmutation durchzuführen und die Richtigkeit der Ergebnisse sah, mußte er zugestehen: „Ich bin bereit, alle Ergebnisse auf allen Ebenen zu bestätigen. Und ich fände es wertvoll, das Experiment mit anderen Isotopen zu wiederholen.“

Was die kalte Transmutation angeht, die Coulomb-Barriere und andere Dinge die damit zu tun haben, habe ich einige Erklärungen parat, die ich mich Ihnen teilen möchte. Stellen Sie sich vor, die äußere Schale eines Atoms wären die Mauern des Hauses, in welchem Sie leben. Die Bewohner des Hauses sind die Protonen. Wenn die Leute nun versuchen, das Haus auf chaotische Weise zu verlassen, werden sie gegen die Wände laufen, und um durch sie hindurch zu kommen, müßten sie die Wände zerstören. Aber in der Realität verlassen Leute nicht ihr Haus, indem sie die Wände zerstören. Die Tür oder das Fenster sind der Weg wo der Protonenaustausch stattfindet. Vielleicht geschehen LENR-Prozesse auf diese Art und Weise. Die Energiebarriere und der Energieaufwand sind viel geringer.

Die Coulomb-Barriere ist mit den Wänden in einem Haus zu vergleichen: Ist es nicht viel einfacher die Tür zu benutzen, mit einem Minimum an Energie, anstatt mit voller Energie mit der Stirn gegen die Wand zu laufen? Tatsächlich, jemand versuchte es auf diese Art und Weise und seine dabei gemachten Erfahrungen wurden zu einem Modell….vielleicht fehlte ihm einfach nur der Schlüssel?

Wie Experimente zeigen, gibt es in der Natur absolut keine in sich geschlossenen, hermetischen Kreisläufe. Man darf annehmen, dass auch ein Atom nicht ein hermetisches System ist. Das einzige was man wissen muss: Wo ist die Tür und welchen Schlüssel muß ich benutzen?"

Quelle: https://blog.synthestech.com/coulomb-barrier-and-cold-transmutation-7580d652eaa5

159 Aufrufe | keine Kommentare | Druckansicht Druckansicht


 «« voriger Eintrag      Ein Kommentar schreiben ein Kommentar schreiben      nächster Eintrag »» 


Coldreaction - saubere und billige Energie

LENR - Update: Fr, 17. November 2017

Saubere und billige Energie durch kalte Fusion

phpSQLiteCMS 3.0 , © 2002 by Space Design