17.11.2019 - 18:08

Und es gibt sie doch:

SAUBERE UND BILLIGE ENERGIE DURCH KALTE KERNREAKTION

Weblog LENR-Blog  [0 Kommentare]  backzurück
nächster Eintrag
Update: Sa, 26. Oktober 2019
voriger Eintrag
Update: Sa, 26. Oktober 2019
 Eintragerstellt am 26.10.2019 - 20:32 von Admin [Kategorie: Infos]



"Nature" nähert sich dem Thema LENR mehr und mehr an, nachdem man es über Jahrzehnte nicht nur unbeachtet ließ, sondern sogar geleugnet hat. Jetzt, wo sich Google für LENR interessiert (wesentlich gefördert durch Carl Page, den Bruder von Larry Page) kann auch Nature das Thema nicht mehr ignorieren. Dennoch bleibt Nature skeptisch und behandelt LENR aus der Sicht der Materialwissenschaft mit Blick auf Palladium. Abgesehen davon, dass die Beladung von Palladium mit Wasserstoff bereits Mitte 1800 von dem schottischen Chemiker Thomas Graham praktiziert wurde, ist der "Stand der Technik" schon lange nicht mehr Palladium sondern Nickel oder auch andere Metalle. Mit anderen Worten: Andrea Rossi und Randall Mills (um sie nur stellvertretend zu nennen) sind Google meilenweit voraus. Allerdings könnte Google mit seinen enormen Ressourcen eine sehr schnelle Aufholjagt hinlegen. Wer am Ende "gewinnt" ist mir ziemlich egal, Hauptsache der Verbraucher profitiert.

Hier nun der Artikel in "Nature" in meiner Übersetzung. Verbindlich ist nur der englische Text .

    In den letzten 30 Jahren wurde der Begriff "Kalte Fusion" selten ohne einen Hauch von Spott ausgesprochen. Er bezieht sich auf die Anfang 1989 von den Elektrochemikern Martin Fleischmann und Stanley Pons gemachte Behauptung, dass sie die Fusion von Deuteriumkernen in einem Reagenzglas erreicht hätten, angetrieben durch nichts anderes als die konventionelle Elektrolyse von (schwerem) Wasser mit Palladiumelektroden. Fleischmann und Pons, die an der University of Utah arbeiteten, behaupteten, ihre elektrochemischen Zellen hätten manchmal mehr Energie (Wärme, gemessen durch Kalorimetrie) produziert, als zur Elektrolyse der ionischen Lösung eingesetzt wurde. Sie berichteten auch über die Erkennung charakteristischer "Fingerabdrücke" der Fusion, wie die Emission von Gammastrahlen und Neutronen.

    "Berichtet", heißt "im weitesten Sinne". Abgesehen von einem skizzenhaften Papier, das im Journal of Electroanalytical Chemistry veröffentlicht wurde, gaben die Forscher aus Utah fast keine Details zu ihren Experimenten oder Ergebnissen preis, die über das hinausgehen, was sie in ihren Pressekonferenzen präsentierten. Dies frustrierte die Bemühungen, die Arbeit zu replizieren, die begann, sobald die Nachricht kam. Fehler konnten mit der Begründung zurückgewiesen werden, dass sie einem anderen Protokoll gefolgt seien. Die hektischen Versuche der weltweiten Replikation zeugten von der Größe des Ziels. Wäre die Kernfusion mit billigen Tischgeräten und nicht mit den enorm teuren Plasmareaktoren wie Tokamaks möglich, die seit Jahrzehnten keinen Netto-Energiegewinn mehr aufweisen, wäre die dringende Suche nach einer kostengünstigen und umweltfreundlichen Energieerzeugung vorbei. Schnell zeigte sich jedoch nicht nur, dass die Utah-Experimente nicht zuverlässig wiederholt werden konnten, sondern auch, dass es ernsthafte Fragen darüber gab, was Pons und Fleischmann wirklich getan hatten - ob zum Beispiel ihre "Fusionsgammastrahlen" die richtige Energie hatten und ob sie Kontrollversuche mit gewöhnlichem statt mit schwerem Wasser durchgeführt hatten.

    Ende 1989 hatten die meisten Wissenschaftler entschieden, dass die Kalte Fusion eine Fata Morgana war: dass es, unabhängig davon, was die Utah-Forscher (und einige andere Gruppen) angeblich gesehen hatten, keinen Grund zu der Annahme gab, dass die Fusion auf diese Weise zuverlässig oder nützlich hergestellt werden könnte. Die Kalte Fusion wurde als klassisches Beispiel für das angesehen, was der amerikanische Chemiker Irving Langmuir als "pathologische Wissenschaft" bezeichnet hatte: eine markante, aber nicht reproduzierbare Behauptung an den Grenzen der Erkennbarkeit.

    Einige hielten diese Einschätzung für verfrüht. Sie blieben überzeugt (oder zumindest offen für die Idee), dass die elektrochemischen Studien einen Effekt erkennen ließen, der es wert war, verfolgt zu werden. Solche Studien über "niederenergetische Kernreaktionen", wie das Thema umbenannt wurde, sind weitgehend auf einen Randbereich beschränkt. Aber ein im Mai in Nature veröffentlichtes Papier könnte sie wieder in den Mainstream zurückbringen.

    Initiiert von Matt Trevithick von Google in Mountain View, Kalifornien (der die Mittel bereitgestellt hat), bringt dieses Projekt Teams unter der Leitung von Yet-Ming Chiang am Massachusetts Institute of Technology, Curtis Berlinguette von der University of British Columbia und Thomas Schenkel vom Lawrence Berkeley National Laboratory zusammen. Sie haben die elektrochemischen Experimente erneut angesehen und auch einen anderen Ansatz für die Fusion erforscht, der Deuteriumplasmen verwendet, die geladene Palladiumdrähte umgeben.

    Im Mittelpunkt des Projekts steht eine unbestreitbare Wahrheit: Das Palladium-Wasserstoff-System beinhaltet eine faszinierende Materialchemie. Palladium ist seit langem bekannt, dass es in der Lage ist, große Mengen an Wasserstoff aufzunehmen, der sich an interstitiellen Stellen im Metallgitter befindet. Eine beliebte Begründung für die ursprünglichen Behauptungen der Kalten Fusion war, dass die Belastung der Elektroden mit Wasserstoff, gefördert durch die elektrochemische Kraft, groß genug wurde, damit die Wasserstoff- (d.h. Deuterium-)Kerne ihre coulombische Abstoßung überwinden und zu Helium fusionieren konnten. Obwohl dies nie sehr plausibel erschien, ist es wahr, dass Palladium Wasserstoff mindestens bis zu einer 1:1-Stöchiometrie und theoretisch mindestens doppelt so viel aufnehmen kann, wenn die Wasserstoffatome eher tetraedrische als achteckige Standorte einnehmen.

    Es gibt viele Gründe, sich für ein solches Verhalten zu interessieren, unabhängig davon, ob es die Fusion fördern kann. Insbesondere Palladiumhydrid könnte für die Wasserstoffspeicherung nützlich sein, wie sie beispielsweise bei Technologien wie Brennstoffzellen erforderlich ist, die Wasserstoff als "grünen" Kraftstoff verwenden würden. Weitere Forschungen könnten zeigen, wie man die höchsten theoretisch möglichen Wasserstoffbelastungen im Material erreicht. Metallhydride haben in jüngster Zeit auch wegen der Möglichkeit, dass sie die Supraleitung bei hohen Temperaturen unterstützen 3,4 Interesse geweckt. Die elektrochemische Manipulation von Wasserstoff könnte für die Chemie nützlich sein. Das Team von Berlinguette hat bereits ein Palladiummembransystem zur elektrokatalytischen Hydrierung (und Deuterierung) von organischen Molekülen entwickelt.

    Schenkel's Experimente mit Plasmen lieferten unterdessen Beweise für die Kernfusion. Das ist nicht verwunderlich: Durch die sehr hohen elektrischen Felder werden Deuteronen aus dem umgebenden Plasma auf das Metall-Target beschleunigt, wo sie energiereiche Kollisionen erleiden. Die bisher beobachtete Menge an Fusion ist winzig, und bei weitem nicht annähernd das Niveau, das für die Energieerzeugung von praktischem Wert sein müsste. Dennoch übertrifft es die theoretischen Vorhersagen um zwei Größenordnungen, aus noch nicht verstandenen Gründen.

    Ob der Zusammenhang zur "Kalten Fusion" in diesem Projekt viel mehr ist als ein Schlagwort, kann diskutiert werden; jedenfalls könnte die Assoziation mit einer so trüben Vergangenheit ein etwas fragwürdiger Segen sein. Aber die neue Arbeit zeigt, dass es, was auch immer vor 30 Jahren in Utah wirklich geschah, noch viel zu untersuchen gibt in diesem ungewöhnlichen und potenziell fruchtbaren Feld der Metallhydride.

66 Aufrufe | keine Kommentare | Druckansicht Druckansicht


 «« voriger Eintrag      Ein Kommentar schreiben ein Kommentar schreiben      nächster Eintrag »» 


Coldreaction - saubere und billige Energie

LENR - Update: Sa, 26. Oktober 2019

Saubere und billige Energie durch kalte Fusion

phpSQLiteCMS 3.0 , © 2002 by Space Design