25.06.2019 - 20:08

Und es gibt sie doch:

SAUBERE UND BILLIGE ENERGIE DURCH KALTE KERNREAKTION

Weblog LENR-Blog  [0 Kommentare]  backzurück
nächster Eintrag
Update: Fr, 30. Dezember 2016
voriger Eintrag
Update: Fr, 30. Dezember 2016
 Eintragerstellt am 30.12.2016 - 08:10 von Admin [Kategorie: Technik]





Akito Takahashi studierte die sog. "Kalte Fusion" oder "LENR" seit 1989. Er und sein Team an der Universität von Osaka untersuchte die sog. "Überschuß-Energie" bei der Interaktion von Palladium und Deuterium. In diesem Zusammenhang suchten sie auch nach Anzeichen nuklearer Reaktionen, wie Neutronen, Gammastrahlen, Röntgenstrahlen oder Helium. Sie litten auch unter dem Problem sehr schwieriger Reproduzierbarkeit. Nach seinem Ausscheiden bei der Universität von Osaka im Jahre 2004 trat er in die Technova Inc. ein, um seine Forschungsarbeiten dort fortzusetzen.



Technova ist eine Forschungs- und Management Organisation, die sich auf die Erforschung von Energie- und Umweltfragen, wie auch Transporttechnologien spezialisiert hat. http://www.technova.co.jp/english/about/profile.html

Technova wurde 1978 gegründet, Gesellschafter sind die Aisin Seiki Co., LTD, Die Aisin AW Co., LTD und die TOYOTA MOTOR CORPARATION. Aus unbekannten Gründen hatten sich anerkannte wissenschaftliche Journale geweigert, Takahashis bisherige Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Ich erinnere in diesem Zusammenhang an die Aussage des Herausgebers von "Nature", John Maddox im Jahre 1989: " Die kalte Fusion ist tot, und zwar für lange, lange Zeit." (Sh. Abschnitt "Das MIT und der Tod von Eugene Mallove")

Mit seinem Eintritt bei Technova hatte Takahashi völlig neue Möglichkeiten, seine Forschungen fortzusetzen. Ziel war es, Geräte zu entwickeln, die die beobachtete Überschuß-Energie im industriellen Maßstab erzeugen können. Zu diesem Zweck wurde auch eine Kooperation mit der Kobe-Universität ins Leben gerufen. Zwischen 2008 und 2012 fanden systematische Forschungen an Palladium/Deuterium-Systemen statt.

Das Ergebnis: Der anomale-Hitze-Effekt (AHE) tritt bei der Interaktion von Nano-Metallen und Wasserstoff-Gas auf. Dabei gibt es zwei Arten dieses Effekts: 1. Der erste Effekt ist ein explosionsartiger Effekt, der unmittelbar nach Beginn der Aufladung des Metalls (Palladium oder Palladium/Nickel-Nanopartikel) mit Deuterium oder Wasserstoff entsteht. Dieser Vorgang wird durch Keramik-Partikel unterstützt und geschieht bei Raumtemperatur.

Der zweite anomale Hitze-Effekte tritt dauerhaft, lang-anhaltend auf, wenn die Temperatur auf 200/300 Grad erhöht wird. Die Reproduzierbarkt ist ausgezeichnet gegeben.

Die gesamte Ausarbeitung können Sie hier einsehen oder laden: Japan.pdf

Die Ausarbeitung ist ungewöhnlich gut dokumentiert und reichlich mit Fotos und Grafiken versehen:

Quellen für dieses Update:
http://www.technova.co.jp/english/about/profile.html
http://www.scoop.it/t/lenr-revolution-in-process-cold-fusion
http://vixra.org/abs/1612.0250

157 Aufrufe | keine Kommentare | Druckansicht Druckansicht


 «« voriger Eintrag      Ein Kommentar schreiben ein Kommentar schreiben      nächster Eintrag »» 


Coldreaction - saubere und billige Energie

LENR - Update: Fr, 30. Dezember 2016

Saubere und billige Energie durch kalte Fusion

phpSQLiteCMS 3.0 , © 2002 by Space Design