19.08.2019 - 13:57

Und es gibt sie doch:

SAUBERE UND BILLIGE ENERGIE DURCH KALTE KERNREAKTION

Weblog LENR-Blog  [0 Kommentare]  backzurück
nächster Eintrag
Update: Do, 14. Juli 2016
voriger Eintrag
Update: Do, 14. Juli 2016
 Eintragerstellt am 14.07.2016 - 06:11 von Admin [Kategorie: Infos]

Am 28.6.16 hatte ich über eine russische Forschergruppe berichtet, die die Transmutation von Elementen mit biochemischen Methoden herbeiführen will. (...und behauptet, dies zu können). Dazu gehörte auch die Umwandlung radioaktiver Elemente in nicht radioaktive Elemente. Nun entdecke ich gerade ein Dokument der Mitsubishi Heavy Industries vom Ende vergangenen Jahres, in welchem dargestellt wird, dass man dort ebenfalls eine Methode zur Transmutation von Elementen entwickelt habe. Die Reaktion wird durch Deuterium ausgelöst. Diese Methode ist in Zukunft ebenfalls geeignet, radioaktive Elemente in nicht-radioaktive Elemente umzuwandeln. Hier ein kurzer Auszug: (Teilw. sinngem. übersetzt, gekürzt)

"Die neue Methode nuklearer Transmutation ist eine simple Methode, die von Mitsubishi Heavy Industries genutzt wird. Mit Hilfe einer Nano-Struktur Multi-Layer Reaktionsfolie können Elemente zu niedrigen Kosten transmutiert werden. Bis jetzt beobachteten wir die Transmutation von Cäsium (Cs) nach Praseodynium (Pr), von Barium (Ba) zu Samarium (Sm), von Strontium (Sr) nach Molybden (Mo) usw.

Wenn die Technologie etabliert ist, erwarten wir, der Bevölkerung auf dem Felde der Entgiftung radioaktiver Abfälle helfen zu können. Dies schließt in der Zukunft die Transmutation von radioaktivem Cäsium zu einem harmlosen Element ein."

Das gesamte Dokument kann hier eingesehen werden: 20151200MHI-Tech-Rev-52-4-e524106.pdf

103 Aufrufe | keine Kommentare | Druckansicht Druckansicht


 «« voriger Eintrag      Ein Kommentar schreiben ein Kommentar schreiben      nächster Eintrag »» 


Coldreaction - saubere und billige Energie

LENR - Update: Do, 14. Juli 2016

Saubere und billige Energie durch kalte Fusion

phpSQLiteCMS 3.0 , © 2002 by Space Design