17.08.2019 - 12:42

Und es gibt sie doch:

SAUBERE UND BILLIGE ENERGIE DURCH KALTE KERNREAKTION

Weblog LENR-Blog  [0 Kommentare]  backzurück
nächster Eintrag
Update: Mo, 23. Mai 2016
voriger Eintrag
Update: Mo, 23. Mai 2016
 Eintragerstellt am 23.05.2016 - 19:57 von Admin [Kategorie: Technik]

Immer wieder bekomme ich, teilweise anonym, Meinungsäußerungen von Ingenieuren oder Physikern, die besagen: "Wir wissen, dass es funktioniert, aber wir dürfen nicht daran forschen oder arbeiten, hoffentlich ändert sich das bald!"

Hier nun ein sehr aussagefähiges E-Mail-Interview von Frank Acland mit dem "Ecat-Replikanten" "me356". Er hat sich dieses Pseudonym gegeben, um in Ruhe arbeiten zu können (Teilw. sinngem. übersetzt, teilw. gekürzt).
Quelle: http://www.e-catworld.com/2016/05/21/interview-with-me356/

F: Was hat Sie bewogen, sich mit LENR-Replikationen zu beschäftigen?

A: Ich habe mich schon immer für alternative Energien interessiert. Ich wollte völlig unabhängig von den üblichen Kraftwerken sein. Nach vielen anderen Versuchen stieß ich auf LENR und Andrea Rossi. Ich war sofort beeindruckt, aber ich hatte keine Zeit, mich näher damit zu beschäftigen. Schließlich kam die Replikation von Prof. Alexander Parkhomov und ich wußte: Ich werde den E-Cat ebenfalls replizieren.

F: Können Sie mir sagen warum Sie sich dieses Pseudonym gegeben haben?

A: Das ging ganz schnell. Es gibt daran nichts Verborgenes und ich benutze diesen Namen nur bei LENR-Kontakten. Mir war bewußt, dass es viele Gründe gibt, anonym zu bleiben.

F: Können Sie etwas über den Ablauf der Experimente sagen, wieviel Zeit Sie dafür verwenden und wie oft Sie die Experimente machen?

A: Ich muß in meinem Unternehmen sehr viel arbeiten, die Konkurrenz schläft nicht. Anfangs waren die LENR-Experimente nur ein Hobby. Nun gebe ich aber sehr viel Geld dafür aus. Geld das aus meinem Unternehmen stammt um alle notwendigen Gerätschaften und Materialien kaufen zu können.

Weil wir als Unternehmen weltweit gut aufgestellt sind, fällt es uns nicht schwer, auch neuartige Produkte zu lancieren. Dazu könnte auch ein LENR-basierter Reaktor gehören. Ich bin nicht auf Investoren oder Spenden angewiesen. Ich kann Geld in die Forschung investieren und wenn daraus ein Produkt entsteht, wird es Wirklichkeit. Wenn alles mißlingt, kann ich das verkraften und mich wieder mit meiner ursprünglichen Arbeit beschäftigen. Ja, ich bin tatsächlich in der Lage das zu verwirklichen, wovon ich träume.

F: Können Sie uns etwas mehr zu Ihrem Geschäft sagen?

A: Ich kann diese Details nicht nennen. Das könnte sich ändern, wenn ich einen arbeitenden Prototypen vorweisen kann.

F: Was denken Sie über den Rossi-Effekt, denken Sie, er ist real?

A: Darüber gibt es keinen Zweifel, zumindest nicht für mich. Ich war mir über diese Tatsache von Anfang an sicher. Ich habe sehr viele Reaktoren, die mir eine starke Antwort geben und dabei waren äußere Einflüsse völlig ausgeschlossen. Meine Überzeugung ist umfassend, eine stärkere Überzeugung gibt es nicht: Es ist Realität. Wenn das nicht wahr sein sollte, dann stimmt irgendetwas mit unserem Universum nicht.

F: Das hört sich so an, dass Sie bereits repliziert haben. Können Sie uns Einzelheiten nennen?

A: Die Temperatur im Reaktorkern lag zwischen 600 und 1500 Grad Celsius, in Abhängigkeit von dem Reaktor. (Es waren mindestens vier verschiedene Reaktor-Typen.)

Der COP ist oberhalb 2. Den möglichen Höchstwert kann ich noch nicht sagen, weil die Kerne zuvor geschmolzen sind. Aber ich schätze, COP 10 könnte erreichbar sein.

F: Werden Sie irgendwann Ihre Erkenntnisse mit der Öffentlichkeit teilen?

A: Ja, ich werde diese Erkenntnisse teilen, zumindest was die E-Cat-Technologie angeht. Meine größten Bedenken gelten bisher hinsichtlich der Sicherheit. Wenn ich diese gewährleisten kann, werde ich die Details veröffentlichen. LENR hat derart großes Potential, wie wir es uns kaum vorstellen können. Ich glaube, dass es überall eingesetzt werden wird.

F: Meinen Sie, dass man solche Versuche, wie Sie sie durchführen, so einfach machen kann?

A: Eine Replikation ohne Kenntnis der zugrundeliegenden Prozesse ist nahezu unmöglich. Es ist einfach zu bauen und sehr, sehr einfach keine Ergebnisse zu erzielen. Es ist ein völliges "Im-Nebel-herumstochern". Das ist gut für Herrn Rossi, aber nicht gut für Replikanten.

173 Aufrufe | keine Kommentare | Druckansicht Druckansicht


 «« voriger Eintrag      Ein Kommentar schreiben ein Kommentar schreiben      nächster Eintrag »» 


Coldreaction - saubere und billige Energie

LENR - Update: Mo, 23. Mai 2016

Saubere und billige Energie durch kalte Fusion

phpSQLiteCMS 3.0 , © 2002 by Space Design