18.08.2019 - 00:38

Und es gibt sie doch:

SAUBERE UND BILLIGE ENERGIE DURCH KALTE KERNREAKTION

Weblog LENR-Blog  [0 Kommentare]  backzurück
nächster Eintrag
Update: Fr, 08. Dezember 2017
voriger Eintrag
Update: Fr, 08. Dezember 2017
 Eintragerstellt am 08.12.2017 - 06:37 von Admin [Kategorie: Infos]

​Bei http://e-catworld.com wurde der folgende Artikel veröffentlicht. Es handelt sich um einen Brief an den Herausgeber der Delco Times in Delco County. Das ist an sich nicht sehr aufregend, aber der Schreiber, ein gewisser Adrian Ashfield, hat eine schöne Zusammenfassung der Rossi-Geschichte geschrieben, die ich hier (teilweise sinngemäß, ggf. etwas gekürzt) übersetze:



​​Die kalte Fusion, nun Low Energy Nuclear Reactions (LENR) genannt, hat am schwarzen Freitag, dem 24. Nov. 2017 einen großen Schritt nach vorne gemacht, als Andrea Rossi die dritte Generation seines E-Cat QX (Energie-Katalisator) an der "Royal Society of Engineering Science" in Stockholm vor 70 Professoren, Wissenschaftlern und Wirtschaftsvertretern vorführte.

​Dieser kleine Reaktor, ungefähr 1 cm lang, mit einem Durchmesser von 0,6 cm, zeigte die Produktion von 20 Watt Hitze bei einem vernachlässigbaren Input an Energie. Man kann sagen, dass er rund 500 mal soviel Hitze produzierte, wie ihm selbst an Energie zugeführt wurde. Er kann außerdem nach Belieben an- und abgeschaltet werden, was kein anderer Reaktor zustande bringt und er arbeitet mit einer Temperatur von 2300° Celsius.

​Der Vorgang wurde zunächst unkorrekterweise "Kalte Fusion" genannt, als er von zwei respektierten Wissenschaftlern, Pons und Fleischmann, im Jahre 1989 vorgestellt wurde. Sie behaupteten Überschußenergie aus Palladium und Deuterium gewonnen zu haben. Die Wissenschaftler der sog. "heißen Fusion" waren sehr skeptisch, weil die Versuche keine Neutronen produzierten und es auch keine gefährliche Strahlung gab.

​Das MIT und Cal Tech versuchten beide die Versuche zu replizieren und scheiterten. Heute ist bekannt, dass sie das Palladium nicht mit ausreichend Deuterium geladen haben, um die Reaktion zu starten. Es ist wirklich schlimm, dass sie nicht die beiden Entdecker konsultiert haben, dann wäre die Geschichte anders verlaufen. Die Wissenschaftler akzeptierten die negativen Ergebnisse und erklärten die kalte Fusion für Schwindel.

​Seitdem gab es einige hundert erfolgreiche Replikationen, aber der Schaden ist angerichtet und die Wissenschaft weigert sich, die neuen Ergebnisse zur Kenntnis zu nehmen.

​Wenn man ein Jahrhundert zurückschaut, fanden Forscher eine große Zahl verschiedener Reaktionen, die Überschußenergie hervorbrachten, aber die Ergebnisse wurden nicht konsequent ergründet.

​Indem sie die Entdeckung von Pons und Fleischmann verfolgten, haben eine größere Zahl von Wissenschaftlern weitere Experimente mit alternativen Methoden und Materialien durchgeführt.

Andrea Rossi begann seine Experimente mit Nickel-Puder und Hydrogen in den frühen 2000der Jahren. Nachdem er einigen Erfolg hatte, suchte er einen führenden Experten auf, Professor Forcardi von der Universität Bologna und schlug ihm vor, sich künftig ganz der kalten Fusion zu widmen.

​Später wurde Forcardi krank und überzeugte Rossi davon, im Jahre 2011 eine öffentliche Demonstration durchzuführen. Sein E-Cat produzierte 35 kW/h, war aber schwierig zu kontrollieren. Er machte danach einige Schritte in der Entwicklung, um den Reaktor kontrollierbarer zu machen und ihn mit höheren Temperaturen zu betreiben. Zwei wichtige Ereignisse waren der Test seines "Hot Cat" durch eine Gruppe unabhäniger Professoren in Lugano und seine Zusammenarbeit mit der Firma Industrial Heat. Ein unabhängiger Sachverständiger bestätigte, dass eine 1-MW-Anlage ein Jahr lang erfolgreich Energie produziert hatte, aber die Firma weigerte sich, die vereinbarten 90 Mill. $ an Rossi zu zahlen. Ein folgender Rechtsstreit endete mit einem Vergleich und die Zusammenarbeit zwischen Rossi und Industrial Heat wurde beendet.

​Es ist wichtig zu wissen, dass die Veranstaltung am 24. November dazu gedacht war, den Teilnehmern die Charakteristika des E-Cat QX zu demonstrieren. Es war kein wissenschaftliches Experiment, das anderen erlaubt hätte, das Gerät zu replizieren.

​Teile des Reaktors sind geheim und so konnte nicht alles gezeigt werden. Die Messungen waren so ausgelegt, dass man die Fähigkeiten des Reaktors wahrnehmen konnte. Um auszuschließen, dass es sich um Tricks handelt, müssen weitere Experimente durchgeführt werden, was von potentiellen Investoren aber mit Leichtigkeit zu machen ist. So gibt es am Ende keine ernsthaften Zweifel an den gezeigten Ergebnissen. Der QX braucht noch weitere Entwicklungsschritte um ihn kommerzialisieren zu können und die Massenproduktion wird erst innerhalb eines Jahres aufgenommen werden können.

​Es ist kaum zu überschätzen, welchen Effekt LENR auf unsere Zivilisation haben wird. Die erste Nutzung wird in der Produktion von Hitze für die Industrie sein. Möglicherweise wird es zehn Jahre dauern, bis Fahrzeuge mit LENR angetrieben werden: Autos, Lastwagen, Züge und Schiffe. Stellen Sie sich vor, dass sie ein Auto ein Jahr lang fahren können, ohne tanken zu müssen. Die Anwendung in Flugzeugen wird länger dauern, aber Rossi kümmert sich bereits um LENR-Tubinen. Aber werfen sie Ihre Heizung und andere Geräte noch nicht weg: Es wird Jahre dauern, bis alle notwendigen Genehmigungen erteilt wurden.

​Billige Energie ist der Schlüssel für bessere Lebensverhältnisse. Elektrizität wird in Zukunft möglicherweise 1 Cent/kW/h kosten. Es gibt Millionen von Menschen, die überhaupt keinen Zugang zu Elektrizität haben. Es wird Probleme mit Ländern und Industrien geben, die von Öl abhängen und der Übergang wird viele Jahre dauern. LENR verspricht billige, sichere, saubere Energie und wird die Debatte über den Ausstoß von CO 2 beenden.

132 Aufrufe | keine Kommentare | Druckansicht Druckansicht


 «« voriger Eintrag      Ein Kommentar schreiben ein Kommentar schreiben      nächster Eintrag »» 


Coldreaction - saubere und billige Energie

LENR - Update: Fr, 08. Dezember 2017

Saubere und billige Energie durch kalte Fusion

phpSQLiteCMS 3.0 , © 2002 by Space Design