24.08.2019 - 05:04

Und es gibt sie doch:

SAUBERE UND BILLIGE ENERGIE DURCH KALTE KERNREAKTION

Weblog LENR-Blog  [0 Kommentare]  backzurück
nächster Eintrag
Update: Sa, 14. Juli 2018
voriger Eintrag
Update: Sa, 14. Juli 2018
 Eintragerstellt am 14.07.2018 - 10:33 von Admin [Kategorie: Infos]

Durch den regen Mail-Austausch zwischen Rossi uns seinen Lesern in seinem Blog http://rossilivecat.com/ kann man quasi "live" verfolgen, wie sich die Entwicklungsschritte der Ecat-Produkte bis zur nächsten öffentlichen Präsentation (zum Jahreswechsel 18/19) abspielen. Diese Präsentation markiert gleichzeitig den Beginn der industriellen Fertigung. Präsentiert wird mit Sicherheit der Ecat-QX, der bereits in Stockholm gezeigt wurde, allerdings dort mit einer Leistung von 20 Watt, in der neuen Version dagegen mit einem kW. Andere Varianten von 10 kW und 100 kW sind noch in der Entwicklung, werden möglicherweise aber auch präsentiert. Dies fragte gezielt auch ein Leser:



"Ist es erforderlich, dass beide, der SK und der QX reif für die Produktion sind, damit Sie Ihre Produktdemonstration machen können?" Antwort Rossi: "Nein, wenn der SK nicht fertig ist, starten wird auf alle Fälle mit dem QX."

Zur Erläuterung: Der fertig ausgetestete und bereits präsentierte Ecat-QX hat jetzt eine Leistung von 1 kW. Die Kühlung des Reaktors erfolgt durch Wasser. Je nach Fließgeschwindigkeit wird damit Heißdampf oder heißes Wasser produziert.

Der Ecat-SK ist eine ganz andere "Nummer". Die Temperatur des Reaktors steigt bis auf rund 12000° Celsius und kann offensichtlich nicht einfach mit Wasser gekühlt werden, d. h. die Materielien würden schmelzen. Genau danach fragt auch ein Leser:



"Ich kann mir schwer vorstellen das ein Ecat SK mit einer Leistung vom 100 kW den Temperaturen widerstehen kann, ohne dass die Struktur schmilzt. Ist die Behälterstruktur transparent?" Antwort Rossi: "Die Konfiguration mit der Gasturbine löst dieses Problem. Wir arbeiten an dieser Angelegenheit für andere Konfigurationen."

Hier zeichnet sich ein neuer Trend bei der Entwicklung ab: Weniger Gewicht auf die Produktion von Hitze und hin zur Produktion von Elektrizität mit Hilfe von Gasturbinen. Hier tut sich nach meinem Dafürhalten ein Königsweg auf: Die Gasturbine (befeuert durch einen Ecat-SK) sorgt gleichzeitig durch den beschleunigten und komprimierten Luftstrom für eine Kühlung des Reaktors. Zum einen kann man weiterhin die Hitze nutzen, viel wichtiger ist nach meiner Einschätzung aber die Nutzung der Drehbewegung der Turbine zur Produkton von Elektrizität.

126 Aufrufe | keine Kommentare | Druckansicht Druckansicht


 «« voriger Eintrag      Ein Kommentar schreiben ein Kommentar schreiben      nächster Eintrag »» 


Coldreaction - saubere und billige Energie

LENR - Update: Sa, 14. Juli 2018

Saubere und billige Energie durch kalte Fusion

phpSQLiteCMS 3.0 , © 2002 by Space Design