Alle Rechte vorbehalten (c) 2014 http://coldreaction.net

Update: So, 02. Juni 2019

Drucken


Update: So, 02. Juni 2019 am 02.06.2019 von Admin

Berichte über Mißerfolge bei der Erforschung der sog. "kalten Fusion" werden begierig weiterverbreitet, darüber hatte ich Ende Mai ja mehrfach berichtet. Tatsächlich sind die dort erwähnten Versuche keinesfalls beendet, dies berichtet jedenfalls einer der beteiligten Forscher (Quelle ).

Die Überschrift lautet: "Die Forschung am MIT geht weiter". Hier die Übersetung (ggf. sinngemäß)
Ein Artikel über das von Google finanzierte Projekt in Nature wurde in MIT News veröffentlicht.

Es enthält ein Interview mit Yet-Ming Chiang, dem Kyocera-Professor am MIT Department of Materials Science and Engineering, der Mitglied des Forschungsteams war, das Google finanziert hat, um die Kalte Fusion erneut zu untersuchen. Dr. Chiang erklärt, dass die Arbeit im Geheimen durchgeführt wurde. Er erklärt: "Wir wollten nicht, dass die Tatsache, dass Google die Forschung in diesem Bereich finanziert, zu einer Ablenkung führt. In den ersten Jahren haben wir anderen Mitgliedern unserer Gruppe nicht einmal den wahren Grund für die Wasserstoffspeicherexperimente im Labor genannt! ”

Er erklärt auch, dass die Arbeit dieses Teams fortgesetzt wird und dass sie weitere Mitglieder in die Forschungsgruppe aufnehmen wollen. Hier ist ein Auszug:

"Was wir in den letzten drei Jahren gelernt haben, hat neue Wege aufgezeigt, um mit Hilfe der Elektrochemie und der Materialwissenschaft hochbelastete Metallhydride herzustellen: Palladium, aber auch andere Metalle. Wir glauben, dass wir bestimmte Regler gefunden haben, die es uns ermöglichen könnten, Phasenzustände zu erzeugen, die bisher nicht zugänglich waren. Wenn wir diese kontrollierbar produzieren können, werden sie sehr interessante Zielmaterialien für andere Experimente innerhalb des breiteren Programms sein, z.B. für Neutronenausbeuten aus der Deuterium-Deuterium-Fusion in einem Plasmaentladegerät am Lawrence Berkeley National Lab".


« zurück