Alle Rechte vorbehalten (c) 2014 http://coldreaction.net

Update: Do, 05. Januar 2017

Drucken


Update: Do, 05. Januar 2017 am 05.01.2017 von Admin



Die europäische Organisation für Kernforschung (CERN) ist eine Großforschungseinrichtung bei Genf in der Schweiz. CERN ist das Mekka der Physik. Ich freue mich, dass bei http://www.scoop.it/t/lenr-revolution-in-process-cold-fusion ein Dokument aufgetaucht ist, welches belegt, dass man sich bei CERN mit LENR beschäftigt, und zwar schon im Jahre 2008. Dort findet sich ein Dokument, welches man auch bei der Cornell-Universität sehen kann: https://arxiv.org/abs/0810.0955



Als Vorabdruck /Zusammenfassung hat es den folgenden Text: (Teilw. sinngem. übersetzt, gekürzt) "Im Feld der kalten Fusion und der niedrig-energetischen nuklearen Reaktion stehen viele experimentelle Ergebnisse zur Verfügung: Unerklärte Energie-Produktion, das Vorhandensein unüblicher Muster von klassischen Fusions-Reaktionsprodukten, Varianten isotopischer Kompositionen, sporadische Emission nuklearer Strahlung. Diese Effekte werden bei gleichen experimentellen Bedingungen nicht ständig beobachtet. Sollte für diese Effekte der gleiche fundamentale Grund bestehen, wäre es gerechtfertigt, für dessen intensivere Erforschung Mittel zur Verfügung zu stellen. Weil dies nur im Wege von "Versuch und Irrtum" möglich ist, kann es sein, dass dafür viel Geld erforderlich ist. In dem folgenden Artikel ist eine mögliche Erklärung für dieses Phänomen beschrieben, zugleich mit einem Plan für Experimente um es zu ergründen."

Das Dokument können Sie hier einsehen: Cern0810.0955.pdf

Also auch das CERN sprach schon damals von "Versuch und Irrtum", genau die Vorgehensweise die Rossi in seinem "Dialog mit Galileo" (Update von vorgestern) beschrieben hat. Es ist ein Treppenwitz der Geschichte, dass die Mainstream-Wissenschaft diese als unwissenschaftlich ansieht und belächelt, obwohl es die älteste und bewährteste Art der Forschung ist. Ob damals die Gelder bewilligt wurden, darf bezweifelt werden, denn sonst hätte man in der Zwischenzeit etwas von Ergebnissen gehört. Den Grund für diese seltsame Entwicklung können Sie im Abschnitt: "Der Mythos von der Bedeutung der Grundlagenforschung"nachlesen.


« zurück